Ökopharm > Gesundheit > Ökopedia > Beta-Carotin

Beta-Carotin - das Sonnenschutzvitamin

Vitamin A kann aus dem Provitamin Beta-Carotin vom Körper selbst gebildet werden. Die Provitamine (neben dem Beta-Carotin gibt es noch die Vorstufen Alpha- und Gamma-Carotin) werden durch pflanzliche Lebensmittel aufgenommen, im Körper in Vitamin A umgewandelt und schließlich in der Leber gespeichert.

Die wertvollen Beta-Carotine finden wir in allen grünen, gelben und orangefarbenen Früchten und Gemüsen.

Das Vitamin A selbst kommt in tierischen Lebensmitteln wie Milch, Eigelb und in Innereien vor.

Die Umwandlung von Beta-Carotin zu Vitamin A funktioniert nicht ohne Verluste. Die Umwandlungsrate liegt bei 6:1 – das bedeutet aus 6 Teilen Beta-Carotin wird 1 Teil Vitamin A.

Beta-Carotin hat übrigens eine sehr hohe antioxidative Schutzfunktion.

Sonnenschutzfaktor ...
Neueren Studien zufolge ist eine zusätzliche Carotinoid-Gabe mit Beta-Carotin, Lutein und Lycopin als orales Sonnenschutzmittel sinnvoll. Es schützt die Haut gegen die Schäden der aggressiven UV-Strahlen. Die Sonnencreme darf dennoch nie vergessen werden!

Besser gekocht ...
Carotinoide können aus gekochtem Gemüse, aus Saft, aus Püree oder beispielsweise aus geriebenen Karotten besser resorbiert werden. Ein Grund mehr zwischen rohem und gekochtem Gemüse abzuwechseln.

Literatur: Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente, Nährstoff-Akademie Salzburg;
3. überarbeitete Auflage

Dosierung Beta-Carotin

DACH-Referenzwert keine Angaben
Ernährungsmedizinische Dosierung 10 - 30 mg
Sichere Langzeit-Dosierung: mangelnde Datenlage; in höherer Dosis möglicherweise nachteilige Wirkung  

Beta-Carotin-Quellen

  mg/100 g
Karotten 8,48
Petersilie 5,94
Roter Paprika 3,50
Spinat 3,25
Marille 0,80