Mangan - der Gelenksnährstoff

Gelenke, Knochen ... 
Mangan leistet einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Freie Radikale, unterstützt den Aufbau von Kollagen und stimuliert die Bildung von Knorpel- und Bandscheibengewebe. Kollagen ist unser wichtigstes Strukturprotein im Bindegewebe. Zu wenig Mangan kann daher v. a. bei Kindern zu Wachstumsstörungen und Problemen der Knochenstruktur führen. Der Einsatz von Mangan hat sich in der Osteoporoseprophylaxe und -therapie daher bestens bewährt.

Kohlenhydratstoffwechsel ...
Diabetiker weisen häufig reduzierte Manganspiegel auf, was wiederum die Aufnahme und Verarbeitung von Glukose beeinträchtigt. Ergänzungen sind in diesem Fall sinnvoll, genauso wie nachgewiesen wurde, dass EpileptikerInnen mit niedrigen Manganspiegel von zusätzlichen Mangangaben profitieren. Die entsprechenden Daten zeigten eine verringerte Anfallshäufigkeit und verbesserte Lebensqualität, erklärbar durch die Beteiligung von Mangan am Neurotransmitterstoffwechsel (Botenstoffe) im Nervengewebe.
 
Literatur: Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente, Nährstoff-Akademie Salzburg;

3. überarbeitete Auflage

Dosierung - Mangan

DACH-Referenzwert 2 - 5 mg
Ernährungsmedizinische Dosierung 2 - 30 mg
Sichere Langzeit-Dosierung:
mangelnde Datenlage;
< 30 mg keine nachteilige Wirkung
 

Mangan-Quellen

  mg/100 g Tagesbedarfsdeckung:
5 mg entspricht
Weizenkeime 16,00 31 g = 3 EL
Haselnüsse 5,70 88 g = 12 EL (gerieben)
Heidelbeeren 4,20 119 g = 1 Tasse
Sojamehl 4,00 125 g = 12 EL
Weizenvollkornmehl 3,35 150 g = 15 EL