Ökopharm > Gesundheit > Ökopedia > Vitamin B3

Vitamin B3 - der Cholesterinsenker - Niacin

Depressionen, Demenz ...
Ein Mangel an Vitamin B3 geht mit Störungen des zentralen Nervensystems einher. Verwirrungszustände und Halluzinationen können die Folge sein. In der Angewandten Ernährungsmedizin wird Vitamin B3 daher bei psychischen Störungen wie Depressionen, Demenz oder Schizophrenie erfolgreich eingesetzt.
Weiters findet Vitamin B3 Anwendung bei Diabetes mellitus, Sonnenallergie, Lichtdermatosen, Mundwinkelrhagaden, Neurodermitis oder Durchblutungsstörungen.

Cholesterin ...
In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Vitamin B3 die Blutfette positiv beeinflusst. Es senkt das schlechte Cholesterin LDL und hebt gleichzeitig das gute Cholesterin HDL an. Je mehr HDL im Blut vorhanden ist, desto besser für die Blutgefäße! Selbst die Triglyceride können mit Vitamin B3 um erstaunliche 30 – 50 % gesenkt werden. Zusätzlich reduziert Vitamin B3 das Lipoprotein a (Lip(a)) um 33 %! Lipoprotein a ist ein ernst zu nehmender Risikofaktor für die Entstehung von Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder arterielle Verschlusskrankheiten. Es ähnelt im Aufbau dem LDL-Cholesterin und kann sich bei hohen Plasmawerten an Orten mit bestehenden Gefäßschäden an der Innenseite der Arterien anlagern und den Durchfluss nachhaltig stören.
 
Ein guter Schlaf ...
Vitamin B3 kann der Körper selbst aus der Aminosäure Tryptophan herstellen. Tryptophan sorgt neben dieser Funktion für die Produktion des Glückshormons Serotonin und des Schlafhormons Melatonin. Verbraucht unser Körper einen großen Anteil des Tryptophans zur Herstellung von Vitamin B3, steht ihm umso weniger für die Hormonproduktion zur Verfügung. In der Folge leidet unser Schlaf, die Entspannungsfähigkeit und die wertvolle Regeneration. Zu spüren als Unruhe, Aggressivität, Depression, Schlaflosigkeit und Ängstlichkeit.
Kurzum: Ausreichend Vitamin B3 und eine eiweißreiche Ernährung heben die Laune und Schlafqualität!
 
Beachten Sie ...
Hohe Dosen an Nicotinsäure können unter anderem zu Kribbeln und Rötungen der Haut (Flush) führen. Diese Begleiterscheinungen sind auf seine gefäßerweiternde Wirkung zurückzuführen und nehmen im Allgemeinen mit der Gewöhnung an Nicotinsäure ab.
Die Empfehlungen lauten daher: Einnahme nach den Mahlzeiten sowie einschleichend dosieren. Nicotinamid zeigt diese Nebeneffekte übrigens nicht.

Zungenbrennen, trockene Haut, gesteigerte Lichtempfindlichkeit oder Durchfall mit Erbrechen und Appetitverlust sind mögliche Anzeichen eines Vitamin B3 Mangels.
 
Tipp ...
Zur Vorbeugung von Sonnenallergien werden 600 mg Nicotinamid pro Tag empfohlen. Spätestens 3 – 5 Tage vor der Sonneneinwirkung mit der Einnahme beginnen.

Literatur: Gesund durch ausreichend Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente, Nährstoff-Akademie Salzburg;
3. überarbeitete Auflage

Dosierung - Vitamin B3

DACH-Referenzwert 13 - 15 mg
Ernährungsmedizinische Dosierung 15 - 6000 mg
Sichere Langzeit-Dosierung 900 mg
Nicotinamid

Vitamin-B3-Quellen

  mg/100 g Tagesbedarfsdeckung:
15 mg entspricht
Weizenkleie 17,70 85 g = 8 EL
Huhn 10,50 142 g = 1 Portion
Steinpilze 4,90 306 g = 2 Portionen
Schweinefleisch 4,50 333 g = 2 Filets
Lachs 4,00 375 g = 3 Portionen